meta http-equiv="X-UA-Compatible" content="IE=EmulateIE8" > AZB Arbeitsgemeinschaft Zürcher Bildhauer - AZB Arbeitsgemeinschaft Zürcher Bildhauer

Mickry 3

Dominique Vigne: Born 1981

Nina von Meiss: Born 1978

Christina Pfander: Born 1980

 Live and work in Zurich, Switzerland

 

Education

1997-2001 F + F, Schule für Kunst und Mediendesign, Zurich, Switzerland

Mickry 3 wurde 1998 von Christina Pfander, Dominique Vigne und Nina von Meiss gegründet. Die Zusammenarbeit hat mit ihrem M3 Supermarkt begonnen. Eine Installation mit über 1000 selbstgefertigten Produkten. Die Palette reichte von Glückspillen zu menschlichen Organen bis hin zu einem weiblichen Orgasmus, dies alles in Zellophan verpackt und zu Schnäppchenpreisen  erwerbbar.
Mit dem  Motto, preiswerte Kunst für alle  herzustellen unterwanderten sie gleichzeitig  die Funktionsweise des Marktes sowie die des Kunstbetriebes.
Ihre Arbeiten stellen immer wieder den Bezug zu kunstgeschichtlichen Ereignissen dar.
Sie übernehmen Bildkonzepte und Motive und stellen diese dem eigenen Schaffen gegenüber.
Das kopieren und interpretieren ist ein immer wiederkehrender Aspekt ihrer Arbeit, wobei der Schwerpunkt bei der Neuinterpretation liegt.
Die Arbeiten von Mickry 3 haben sich über die Jahre formell immer wieder stark weiter entwickelt. Was sich aber immer, wie ein roter Faden durch ihr gesamtes Schaffen zieht,  ist der Humor und die kritische Haltung  gegenüber der Gesellschaft, wobei sie immer bedacht sind eine nicht mahnende Haltung einzunehmen.
Mickry 3 ist seit 2006 Mitglied des Vereins AZB (Arbeitsgemeinschaft Zürcher Bildhauer). Dieses Umfeld hat stark dazu beigetragen, dass ihre Arbeit vermehrt plastisch ist, mit dem Fokus auf Rauminstallationen.
Durch den Beitritt in den Verein kamen sie zu ihrem Atelier nahe der Stadtgrenze.
Mickry 3 arbeitet ausschliesslich im Kollektiv.

 

Mickry 3 was founded in 1998 by Christina Pfander, Dominique Vigne and Nina von Meiss. The collaboration began with their ‘M3 Supermarkt’ installation. The installation contained over 1000 hand-made products. The objects ranged from ‘happy pills’ and human organs to a female orgasm, all wrapped in cellophane and on sale at bargain prices.  
The motto ‘making inexpensive art for all’ allowed them to infiltrate simultaneously the methods of the art market and the art world itself. Mickry 3 constantly makes references to past events in art history within their oeuvre. They use image concepts and designs as a starting point and to create a response. 
Copying and interpreting is a recurring element of the work, the focus of which is the search for new meanings.
The work of Mickry 3 has evolved and reshaped itself repeatedly over the last three years. A crucial theme within the entire oeuvre of Mickry3, is to poke fun at society and its customs using their own style of humour. Their work aims to criticise in a fun and amusing way, without issuing a cautionary message.
Mickry 3 has been a member of the AZB since 2006 (Arbeitsgemeinschaft Zürcher Bildhauer). [Zurich Sculptors’ Association] 
The environment at the AZB has been a significant influence on the group. It has provided inspiration as they develop their own art practice, specifically in sculpture, with a focus on installation work.
Mickry 3 work exclusively as a Collective.

mikry3
Mitglieder