meta http-equiv="X-UA-Compatible" content="IE=EmulateIE8" > AZB Arbeitsgemeinschaft Zürcher Bildhauer - AZB Arbeitsgemeinschaft Zürcher Bildhauer

Roland Hotz

Steinbildhauer

…auch die Verletztlichkeit des Steins ist immer wieder ein Thema. Die Fragilität des Steins oder die Brüchigkeit der Kanten (…) Im jüngsten Werkzyklus hat Roland Hotz Strukturen auf den Stein übertragen, wie sie in der Natur anzutreffen sind. So etwa hat er die Struktur des Schilfs oder die von Wind und Wasser geformten Bewegungen am Sandstrand oder in Sanddünen als Rillen auf den Stein übertragen…

Kathrine Frauenfelder, Rede Ausstellung Zimmermannhaus Brugg 2007

*1945 
Ausbildung:
1961 bis 1969 Abgeschlossene Ausbildungen an der Kunstgewerbeschule Zürich mit Vorkurs und im Atelier Willy Stadler, Steinbildhauer und Restaurator, Zürich. Assistenzen bei Otto Müller, Luis Conne, Alfred Huber und Richard Brun u.a.. Eigenes Atelier seit 1968 in Zürich. Bis Mitte 80iger Jahre auch Arbeit als Restaurator. (Fraumünster und Grossmünster u.A.)
1988 Abgeschlossene Weiterbildungskurse am Schweizerischen Institut für Berufspädagogik SIBP.
Lehre: Ab 1984 Lehraufträge an verschiedenen Gestalterschulen in der Schweiz.
1988 – 1995 Leitung Kunstklasse/Pilotklasse, im Team mit Larry Peters: “Form Farbe Raum” Schule für Gestaltung St. Gallen.
1995 – 2005 Dozent Zürcher Hochschule der Künste ZHdK.

Freie Kunst: 1976 Biennale Venedig, Gruppe Produga, 1978 Biennale Venedig, Schweizer Vertreter.
1980 Kleinplastikausstellung Budapest. 1982 Kunsthaus Zürich Foyer, Einzelausstellung. 1980 Le Havre, “réalisme, réflexion- explosion” Gruppe Produga, 1986 Kunsthalle Winterthur, Einzelausstellung, 1995 Regierungsgebäude Kanton Zürich, Werkpräsentation, 2001 Europäisches Bildhauersymposion, Bundesgartenschau Cham bei Regensburg D, u.A.
Galerievertretungen: Gimpel-Hanover und André Emmerich Galerien 1980 bis 1984. Galerie Bob Gysin 1975 bis 1987. Galerie Esther Hufschmid 1988 bis 2010. Aktuell: Galerie Willi E. Christen, Zürich


Über meine Arbeit

Stein ist eine der ursprünglichsten Erscheinungen von fester Materie die wir auf unserem Planeten finden. 

Verglühte Energie, abgelagertes Fossiles, in langen Zeiträumen verfestigt, verwittert, wieder verhärtet, gepresst, oftmals kristallisiert, geschoben, geschmolzen, wiederum erstarrt. 

Vom Homosapiens abgebaut, als Werkzeug benützt, in früherer Zeit und bis vor wenigen hundert Jahren als Kommunikationsmedium dienend und als Baumaterial für unsere Behausungen bis heute verwendet, ist er auch Zeuge vergangener Kulturen.

Wenn ich also diesen Stein vor mir habe, zum Beispiel einen Olivin Diabas aus Hessen, ein Eruptionsgestein, langsam erkaltet, danach mehrmals durch gewaltige Kräfte bei Erdverschiebungen zerbrochen und wieder zusammengepresst, bin ich konfrontiert mit dieser langandauernden Geschichte.

 Einer Geschichte in der das Leben entstanden ist, einer Entwicklungsgeschichte aus der ich selbst hervorgegangen bin, hervorgegangen sein muss. Ich bin also selbst aus dieser Materie durch einen langen evolutionären Prozess entstanden und werde wieder in sie zurückkehren…
Da beginnt mein Dialog, der Stein wird mir zum ganz vertrauten und sehr speziellen Medium. Ich selbst bin nun für einen kurzen Moment Teil seiner Geschichte, kratze, schabe, hämmere mich in ihn hinein, glätte ihn zum Teil, gebe ihm eine Haut. Verletze fortweg und heile wieder. Seine und meine Geschichtlichkeit reiben sich aneinander. 

Wenn ich redlich bin, muss ich festhalten: Mich interessiert heute mit über sechzig Jahren, an der Steinbildhauerei weder das geometrisierende Formen und Formenspiel, noch die gegenständliche Darstellung des Menschen, der Tiere, etc., etwa im Sinne des Neolytikums bis hin zum Kubismus beispielsweise, noch die räumliche Installation, oder gar das Erfinden von Raumkonzepten.
Natürlich gebe ich mir alle Mühe, im Zusammenhang mit Ausstellungen meine Steine nicht gerade dumm in den Raum und in die Umgebung zu stellen… Aber letztlich interessiert mich nur der Fels selbst, die Arbeit am Objekt, am Stein.
Der Stein als Spurträger meiner und seiner, im Grunde unerklärlichen Existenz. Intuitiv verändere ich die gefundenen oder dem Steinbruch entrissenen, herausgesägten oder weggesprengten Steinstücke, gebe ihnen in einem längeren Arbeitsprozess eine eigene, von meinem persönlichen Lebensgefühl als Zeitgenosse des 21. Jh geprägte Gestalt.
Unhinterfragbare Monumente mit Ewigkeitsanspruch wollen meine Skulpturen nicht sein.
Wir wissen heute, dass nichts sicher und gesichert ist. 
Keine endgültigen Wahrheitsansprüche also. 

Den Stein kultivieren, experimentieren, verändern, suchen nach dem aussagekräftigsten möglichen Erscheinungsbild, das ständige Verändern und weiter Arbeiten mit und am gleichen Stein, meist über Jahre hinweg ist ein unabdingbarer Prozess, ein „work in progress“. 

Und dann, selten genug gelingt das Schönste: Ein unverwechselbares, neues, ganz eigenständiges und zeitgemässes Werk. Eine Annäherung an meine ganz persönlichen inneren Vorstellungen von “Schönheit” und “Klarheit” und Träume von zeitloser “Dauer”. 

Und natürlich ist es so: Abgeschlossen ist die Arbeit an einer Skulpur, wenn sie verkauft ist. Dann muss ich den Stein loslassen und einen anderen suchen. Der Dialog beginnt von neuem.


Roland Hotz

Born in 1945

Education: 1961-1969. Completed training at the Zurich School of Applied Arts with foundation course, and in the Willy Stadler’s studio, sculptor and restorer, in Zurich. Assistant positions with Otto Müller, Luis Conne, Alfred Huber and Richard Brun among others. Private studio since 1968 in Zurich. Until the mid-80s also worked as a restorer. (Fraumünster and Grossmünster in Zurich, among other locations).
1988 Completed further training courses at the Swiss Institute for Vocational Education [SIBP].

Teaching: Since 1984 lecturer at various design schools in Switzerland.
1988 – 1995 in charge of art class/pilot class, in a team with Larry Peters: “Form Colour Space” School of Design of St. Gallen. 1995 – 2005 Lecturer Zürich University of the Arts [ZHdK].

Free Art: 1976 Venice Biennial, group Prodega 1978 Venice Biennale, Swiss representative. 1980 Small Sculpture Exhibition Budapest. 1982 Kunsthaus Zürich Foyer, solo exhibition. 1980 Le Havre, “réalisme, réflexion- explosion” group Produga. 1986 Kunsthalle Winterthur, solo exhibition. 1995 government buildings canton of Zurich, work presentation. 2001 European Sculptors‘ Symposium, Horticultural Show at Cham near Regensburg Germany, for instance.

Gallery Representation: Gimpel-Hanover and André Emmerich Galleries 1980 to 1984. Gallery Bob Gysin 1975 to 1987. Gallery Esther Hufschmid 1988 to 2010. Currently: Gallery Willi E. Christen, Zurich

About my work 


Stone is one of the most original manifestations of solid matter found on our planet.
Burnt energy, fossil deposits, solidified over long periods of time, weathered, hardened again, compressed, often crystallized, rammed, melted, and solidified.
Broken up by Homo Sapiens, used as a tool, from very early times until a few hundred years ago used as a method of communication, employed as a building material for homes right up to the present day, stone is also a witness of past cultures.

So when I have this stone before me, for example, an olivine diabase from Hessen, a subvolcanic rock, which has slowly cooled, then been repeatedly broken up by the powerful forces of continental drift and pressed together again, I am face to face with an ancient piece of history.
A piece of history in which life emerged, a history of development from which I myself emerged, must have emerged. So I originate from this matter, through a long evolutionary process, and will again return to it.

So here my dialogue begins, stone becomes a very familiar and very special medium for me. I myself am now for a brief moment part of its history, scratching, scraping, hammering myself into the stone, partly smoothing it, giving the stone a skin. Injuring continuously, but it will heal again. The saga of the stone and my story rub against each other.
If I’m to be perfectly honest, I have to admit that now that I’m past sixty, what interests me in sculpting stone is neither geometricizing forms or the play of form, the objective representation of the people, of animals, whether like Neolithic sculptors or cubist ones, not even spatial installation, or the discovery of spatial concepts.
Of course I make every effort, in relation to exhibitions, not to just set my stones down stupidly in a space, an environment. But ultimately what truly captivates me is the rock itself, the work on the object, onto the stone.
The stone bears the traces of its and my fundamentally inexplicable existence. Intuitively I change these pieces of rock, found or torn from a quarry, with a pick-axe or dynamite, giving them, in the course of a protracted process an individual appearance, stamped with my personal experience as a contemporary of the 21st century.
I often change the equilibrium of the stone.
My sculptures are not intended to be impenetrable monuments with an eternal right.
Today we know that nothing is definite or secure.
So there are no claims to the ultimate truth.
Cultivating the stone, experimenting, transforming, looking for the most meaningful possible appearance, the constant change and prolonged work with and on the same stone, usually over many years is an indispensable process, a “work in progress”.
And then, on occasion the finest appears: a unique, new, completely original and contemporary work. An approach to my own personal inner ideas of “beauty” and “clarity” and dreams of timeless “duration”.

And of course it is so: the sculpture is complete once the work has been sold.  At this point I have to let go of the stone and look for another. The dialogue begins anew.

hotz
Mitglieder