meta http-equiv="X-UA-Compatible" content="IE=EmulateIE8" > AZB Arbeitsgemeinschaft Zürcher Bildhauer - AZB Arbeitsgemeinschaft Zürcher Bildhauer

Ursula Hirsch

 29 08 2015 –>

Ursula Hirsch, *Zürich 1952, lebt und arbeitet in Zürich, spricht auch Nederlands (Dutch)
1968/69: Kunstgewerbeschule Zürich, Gestalterische Basisausbildung
1982/85: AKI ArtEZ, hogeschool voor de kunsten Kunstakademie Enschede NL, Monumentale Kunsten* (Monumental Art) und Gemengde media* (Mixed media) Die Künstlerin spricht auch Nederlands*

1996/97: NdS ETH Zürich, Gestaltung in der Architektur, Prof. Peter Jenny

«Die Schweizer Künstlerin Ursula Hirsch erfindet Metaphern für das menschliche Sein». 
Kathrin Frauenfelder, Kunstwissenschaftlerin, 2008

In weit angelegten Werkzyklen geht Ursula Hirsch auf Natur- und Tageslicht ein, den Körper als Haus, die Geometrie in Mensch und Pflanze, die Haut und andere Grenzen. 

Sie findet Orientierung und lauscht dem Klang. 
Ihre Absicht geht Es handelt sich einerseits stets um «ein Vergleichen von Ungleichen» und grundsätzlich um ordnendes Tun, aus dem sie gelegentlich lustvoll ausbricht.
Dann schaut sie zurück, um tiefer zu erkennen. 
Aus den eingängigsten Erkenntnissen ihrer solcher Untersuchungen führen Skizzen und Texte zum detaillierten Plan, den sie, wo immer möglich, selbst ausführt.
Sie denkt in mehreren Werkdisziplinen, oft gleichzeitig und deshalb auch im Endprodukt merkwürdig mehrsprachig. Grössere Installationen entstehen in professionell ausgerichteten Werkstätten für Metall, Glas, Holz, Neon u. a. m. 
Die Ausführungsarbeiten begleitet sie häufig persönlich, um daran Teil zu haben.
Wenn Ursula Hirsch ihre plastischen, Raum greifenden Anordnungen im Aussenraum installiert, wird der spezifische Ort vorab, in mehreren Begehungen, sorgfältig nach seiner Aussagekraft gewählt, um ihn fühlbar Teil des Gesamtbildes werden zu lassen.
Farbfeldmalerei (Color Field Painting) und Wandmalerei (Wall drawing / Wall Murals) entwirft Ursula Hirsch für die direkte Applikation auf den Wänden im öffentlichen Raum.
Sie kennt auch in ihren Wettbewerbsvorschlägen keinerlei Wiederholungen, erprobt bei jedem neuen Projekt von Grund auf als wäre es das erste Mal.
So entstehen überraschende Lösungen, die sich optisch wie auch inhaltlich auf die Gebäudestruktur beziehen, auf die Lichtverhältnisse und auf die Menschen, die sich darin aufhalten. 

Auf staubigen Baustellen führte sie ihre das Werke auch bei mehrmonatigem Aufwand persönlich aus. Sie arbeitet mit Leidenschaft.

Auf staubigen Baustellen führte sie ihre das Werke auch bei mehrmonatigem Aufwand persönlich aus.
Das Werk der Künstlerin wurde in all ihren Schaffensperioden gefördert: durch den  Schweizerischen Staat mit Swiss Art Award, Stipendien und Preisen des Bundesamtes für Kultur; von der Fachstelle Kultur des Kantons Zürich mit Stipendien, Werkankäufen und Kunst-und-Bau- Aufträgen an öffentlichen Gebäuden; von der Stadt Zürich mit Werkankauf und Kunst-und-Bau-Auftrag; von diversen privaten Stiftungen mit grosszügigen Beiträgen.

In ihrem Curriculum erscheint eine Liste von Einzelausstellungen und Beteiligungen an Schweizerischen Skulpturen- Ausstellungen: in Aarau, Bex, Brugg, Dietikon, Montreux, Môtiers, Pfäffikon, Rapperswil, Schaffhausen, St. Gallen, Thalwil, Thun, Turtmann, Wettingen, Winterthur, Zürich u. a. m. Ihre facettenreichen Beiträge werden seit den 1980er Jahren regelmässig vorgestellt und in den Medien besprochen. – Vereinzelt Ausstellungen in den Niederlanden und in Deutschland.
Ursula Hirsch arbeitet ihr Gesamtwerk ab 2012 autobiografisch auf und sie wird zu dessen Verlegerin: Mit Fundraising zu Förderbeiträgen durch öffentliche und private Institutionen gekommen, konnte sie sich die Zeit nehmen, ihre wichtigsten Resultate für die gedruckte Form zu gestalten und sie in der hauseigenen edition hirschbaum zu veröffentlichen:
«Es ist ein Genuss, diesen bildnerischen Gedankengängen zu folgen, im Kontext festzustellen, dass Reduktion bei Ursula Hirsch immer Verdichtung bedeutet, dass jeder Schritt, jede Farbe, jedes Material vor allem auch, bedacht ist, seine Eigenschaften Teil der künstlerischen Aussage werden.»
Annelise Zwez, Kunstkritikerin, 2013
Annelise Zwez, Art Critic, 2013

English

29 08 2015 –>

Ursula Hirsch, was born in Zürich 1952, lives and works in Zürich, also speaks Dutch
1968/69: School of Applied Arts, Zurich, Design Foundation course 

1982/85: AKI ArtEZ Institute of the Arts Academy of Art in Enschede NL, Monumental Arts and Mixed Media (The artist also speaks Dutch)
1997-97: NdS ETH Zurich, Design in Architecture, Prof. Peter Jenny
„The Swiss artist, Ursula Hirsch finds metaphors for the human condition“
Kathrin Frauenfelder, Art historian, 2008
In wide-scale work-cycles Ursula Hirsch examines nature and natural light, seeing the body as a house, the geometry of man and plants, the skin and other boundaries. She finds inspiration by listening to the sound.
Her objective is like this: On the one hand its always about „comparing the incomparable“ and basically an organising activity from which she occasionally escapes with relish.
Then she looks back to see more profoundly.
From the most eye-catching results of her investigations, texts and sketches emerge for a detailed plan, which she then, wherever possible, carries out herself.
She thinks in several disciplines, often simultaneously and therefore surprisingly multiple styles are present in the final product. Larger installations are set up in professional workshops for metal, glass, wood, neon, and the like.
She often oversees the work of implementation personally, to be a part of the process.
When Ursula Hirsch installs one of her large sculptures in the open air, she makes many site visits to the selected location to ensure the sculpture is in harmony with its surroundings.
The artist designs Color Field Painting and murals or walls to be applied directly onto the wall surface in the public space.
In her competition proposals she shuns repetition, starting each new project from scratch, as though this were the first time.
This results in surprising solutions that are visually and content-wise site specific to the structure of the building, to the lighting conditions and to the people who live in it.
She executed her works in person in dusty construction sites and over several months. She works with passion.
The artist’s work was funded during all the creative periods: by the Swiss government with a Swiss Art Award, scholarships and prizes of the Federal Office of Culture; by the Cultural Competence Centre of Canton Zurich with scholarships, work acquisitions and Arts & Construction contracts for public buildings; by the city of Zurich with work purchased and art-and-construction contracts; by various private foundations with generous contributions.
Her CV has a list of solo exhibitions and participation in:
Her works have appeared in the following regions, as either solo or as part of a group Swiss Sculpture exhibitions in Aarau, Bex, Brugg, Dietikon, Montreux, Môtiers, Pfäffikon, Rapperswil, Schaffhausen, St. Gallen, Thalwil, Thun, Turtmann, Wettingen, Winterthur, Zurich and so on. Her multi-faceted contributions have been exhibited regularly since the 1980s and discussed in the media. – Occasional exhibitions in the Netherlands and in Germany.
Ursula Hirsch has assembled all her work since 2012 an autobiography, which she intends to publish herself. By fundraising from promotional contributions from public and private institutions, she has been able to take time to formulate her most important results for the printed word and to publish these under her own label, Edition Hirschbaum.
Vol. 1, «Fountainfigure»; vol. 2, «Town Bread – Maturity»; vol. 3, «Hyperbolic parabola /Parabolic hyperbole»; vol. 4 «Wall». In 2015 two further volumes will follow: vol. 5, «Orientation» and vol. 6, «dorongdorong», with music and sound. 300 mostly large format colour photographs as well as several texts by well-known personalities from the world of History of Art giving insights into the work and the artist herself.  
«Ursula Hirsch – Art in Space». Vols. 1–6 boxed: ISBN 978-3-9524117-4-2. CHF/E 60.–
“It is a pleasure to follow these artistic thought processes, to establish in context that for Ursula Hirsch reduction always means concentration, that every step, every colour, every material, has been carefully considered, so its properties are part of the artistic expression.”

Annelise Zwez, Art Critic, 2013

hirsch
Mitglieder